Das erste Video-Spiel, dass man gratis spielen konnte

Karten- und Brettspiele haben eine lange Tradition, und sie konnten immer schon gratis gespielt werden oder man machte Einsätze und gewann Geld. Mit dem Aufkommen der Videospiele, vor allem bei den Automaten, konnten die Hersteller aber schon Geld damit verdienen, das man das Spiel benutzte. „Insert Coin“ (Münzen einwerfen) ist einer ganzen Generation von Spielern bekannt, vor allem jene, die in den 80er Jahren aufgewachsen sind.

Bald aber gab es einen Gegentrend: Die Free-to-play-Games. Diese konnte man starten, ohne dass man Geld einwerfen musste. In der Online-Welt fanden diese Spiele auch bald Einzug. Die ersten, die diese Idee umgesetzte, war eine koreanische Firma namens Nexon, die das Spiel QuizQuiz auf den Markt gebracht hatte, und zwar bereits 1999. Bei dem Spiel handelte es sich um ein Massive Multiplayer Quiz Spiel, das sich grafisch an den japanischen Animefiguren orientierte, die auch in Korea sehr populär waren. Als Spieler konnte man nach der Anmeldung und Registrierung mehrere Chaträume betreten, von denen aus man auch in die Spielräume kam. Die meisten Spiele bestanden dann entweder aus Puzzles oder aus Frage-und-Antwort-Spielen, bei denen in verschiedenen Kategorien Wissen abgefragt wurde. War ein Spiel als offen gekennzeichnet, konnten andere Spieler dazu kommen, manchmal saßen virtuell bis zu 32 Spieler an einem Quiz – was verglichen mit heutigen MMOG immer noch einst verschwindend geringe Zahl ist.

Wer in den Spielen gewann, konnte seine Punkte nutzen, um zum Beispiel seinen Avatar mit Kleidern auszustatten. Meistens waren das Äußerlichkeiten, es gab aber auch nützliche Dinge wie eine Sonnenbrille, die die Augen bei dem Spiel Wahrheit oder Pflicht verbarg – was wiederum einen Vorteil brachte.

Das Spiel wurde auch – offiziell als Beta-Version – in Nordamerika auf den Markt gebracht, allerdings mit geringerem Erfolg. Offenbar war man dort noch nicht so weit, sich in die Welt der Anime-Figuren zu begeben. Was aber wie bei vergleichbaren Massive Multiplayer Online Games auch geschah war, dass sich Clans bildeten, die dann gemeinsam auftraten und sich in den Spielen untereinander halfen.

Die Spiele selbst waren:

Olla Olla Survival

Hierbei hängen neun Spieler in kleinen Fässern über einem Teich, der entweder Krokodile oder Haie beheimatet. Man musste in einer Version Fragen beantworten, war die Antwort richtig, wurde das Fass angehoben, war sie falsch, kam man dem Wasser immer näher. Wer ins Wasser fiel, verlor wichtige Spielerpunkte, wer alles richtig machte und ganz nach oben kam, gewann wiederum Punkte.

Survival OX

Hierbei musste man auf einem mit X und O gekennzeichnet Feld Fragen beantworten, und wer bestimmte Funktionen freigeschaltet hatte, konnte auf dem Spielfeld schneller vorankommen.

Virus

Dabei handelte es sich um eine Reversi-Variation, bei der vier Spieler in zwei Teams gegeneinander antreten.

Media Gamshow

Wie bei Jeopardy stehen Spieler hinter einem Pult und müssen Fragen richtig und am schnellsten beantworten.